Die Sneakers sind heute längst zum Trendsetter geworden und nicht mehr nur auf dem Sportplatz anzufinden.

Auch im Berufsleben haben diese Schuhe inzwischen Fuß gefasst und überzeugen mit ihrer Aufmachung und Bequemlichkeit.

Um sie jedoch ins richtige Licht zu rücken, sollten Sie einige Regeln beachten.

Kleiner Sneaker-Knigge für dich

1. Der perfekte Sitz

Damit die Sneakers bequem sind und auch an einem langen Arbeitstag nicht drücken, sollten sie die optimale Passform und -größe besitzen.

Der Schuh darf weder zu groß, zu breit oder zu klein sein. Jeder Fuß ist anders und verändert sich außerdem im Laufe eines Lebens zunehmend.

Den optimalen Schuh zu finden, kann daher zu einer Herausforderung werden.

Bei einem zu weiten Schuhwerk findet der Träger beim Gehen keinen Halt. Dies gilt auch bei einem zu großen Sneaker. Weiterhin ist hier das Erscheinungsbild nicht mehr stimmig.

Ist der Schuh zu klein, werden die Zehen gestaucht, die Füße darin zusammengepresst und beginnen bald zu schmerzen. Es bilden sich Druckstellen und Blasen, die das Gehen zur Qual werden lassen.

Daher ist die richtige Passform und -größe entscheidend für ein angenehmes Tragegefühl.

Wenn Sie beim Kauf auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie Ihre Füße auch vorab scannen lassen und so ein perfekt sitzendes Paar finden. Immer mehr Schuhläden und spezialisierte Sportgeschäfte bieten diesen Service an.

2. Welche Schürsenkel zu welchem Schuh?

Momentan stehen einfarbige Schnürsenkel hoch im Kurs.

Natürlich kommt es auch auf das Design der Sneakers an. Grundsätzlich aber lässt sich sagen, dass die Schnürsenkel den gleichen Farbton wie der Schuh selbst aufweisen sollten, wenn die Sneakers außerhalb des Sportplatzes getragen werden sollten.

Ein No-Go für einen seriösen Auftritt sind zum Beispiel schwarze oder dunkelbraune Schuhe mit leuchtend farbigen Bändern in Neonfarben.

Für die passenden Senkel schauen Sie doch mal bei www.schnuersenkelwelt.de vorbei.

3. Wie schnürt man Sneakers richtig?

Es gibt viele Möglichkeiten, seine Sneakers zu binden.

Sehr beliebt, da eher unauffällig ist der sogenannte „Balken“, bei dem der Schnürsenkel sich nicht kreuzt, sondern nur parallel zueinander verläuft. Die Enden werden im Schuh verstaut und sind nicht sichtbar. Das Binden der Schuhe ist nicht nötig, Sie schlüpfen einfach hinein.

Wenn Sie eine besonders feste Bindung möchten, sollten Sie es mit der sogenannten „Leiter“ versuchen. Dabei wird das Band nicht nur durch das Loch des Schuhs gezogen, sondern auch noch durch eine Schlaufe.

Die gängigste Methode ist wohl das Binden „Überkreuz“, das uns schön von Kindheit an beigebracht wird.

Wenn Sie es etwas aufwendiger möchten, sollten Sie es mit dem „Gitter“ oder dem „Reißverschluss“ versuchen. So werden nicht nur der Sneaker selbst, sondern auch seine Bindung zum absoluten Hingucker.

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die perfekte Schnürung finden Sie im hier.

4. Wie kombiniert man Sneakers mit einem Anzug?

Längst trägt der Modebewusste seine bequemen Sportschuhe auch im Berufsalltag, sofern sie modisch auch zum Anzug passen.

Für ein seriöses Auftreten mit einem klassischen Anzug eignen sich besonders einfarbige Sneaker in dunklen Farben und einer hohen Qualität.

Aber auch weiße Sneakers sind bei hellen Anzügen kein Stilbruch, sofern sie sauber sind. Die Sohle des Schuhs sollte nicht zu dick sein, das fällt auf. Eine zu dünne Sohle hingegen wirkt oft billig und läuft sich schnell ab.

Das passende Mittelmaß ist stimmig.

5. Wie lange sollte man Sneakers tragen?

Sneakers sind in der Regel sehr bequem und werden daher gerne und lange Zeit getragen.

Doch irgendwann kommt der Tag, an dem Sie sich von ihnen trennen sollten.

Sofern Sie abgewetzt sind und abgetragen aussehen oder sich nicht mehr richtig reinigen lassen, sind sie für den Einsatz im Berufsleben nicht mehr geeignet.

Solange sie jedoch noch einen sicheren Halt bieten, können Sie sie getrost noch in der Freizeit oder im Fitnesscenter verwenden.

6. Wann sollte man keine Sneakers tragen?

Sneakers lassen sich zu fast jeder Gelegenheit tragen, sofern Sie das passende Design besitzen.

Selbst auf Hochzeiten und Beerdigungen können Sie mit den modernen Sportschuhen auftreten, vorausgesetzt, der Sneaker passt zu Outfit und fällt farblich nicht auf.

Verzichten sollten Sie jedoch auf die bequemen Schuhe, wenn Sie sich beruflich verändern wollen und in einer höheren Position bewerben möchten.

Auch wenn viele Institutionen ihre strengen Regeln in Bezug auf die Kleiderordnung gelockert haben, so sollten Sie beim Einstellungsgespräch eine gute Figur machen und für ein seriöses Auftreten auch die passenden Schuhe zum Anzug tragen.

Fazit

Heute braucht keiner mehr auf ein bequemes Schuhwerk verzichten.

Der Sneaker ist längst mehr als ein Sportschuh und hat auch das Berufsleben erfolgreich erobert. Greifen Sie jedoch zu einem etwas hochwertigeren Schuh, möglichst in einer unauffälligen Farbe, um das Paar auch zum Anzug tragen zu können.

Achten Sie darauf, dass die Schuhe immer die optimale Größe haben und gut sitzen, damit Sie auch lange Freude an ihnen haben können.