Wirb oder stirb – legendäre Sneaker-Werbespots, Teil 1

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wer an legendäre Werbespots denkt, der hat in den meisten Fällen am ehesten die bekannten und beliebten Werbespots großer Autohersteller vor Augen. Moderne Werbung kann vieles sein: Selbst wenn ihr reiner Informationsgehalt mehr und mehr gegen null geht, so ist sie dafür zunehmend intelligenter, subtil, aber auch witzig oder gar künstlerisch anspruchsvoll. Hin und wieder entspringen dem Geist der Marketingabteilungen und PR-Agenturen tatsächlich so etwas wie kleine, 30 Sekunden lange Meisterwerke. Dies trifft jedoch längst nicht nur auf die Spots der erwähnten Autobauer zu, sondern auch auf die großen Sportmarken. Sämtliche große Sneaker-Labels wie K Swiss, Adidas, Converse, Reebok und Nike haben in ihrer Bestehensphase großartige Werbekampagnen gestartet. Dies leider jedoch vornehmlich auf dem amerikanischen Markt, wo Werbung noch einmal einen viel höheren Stellenwert einnimmt, als in Europa. Nichtsdestotrotz wollen wir euch die größten Sneaker-Werbespots nicht vorenthalten und haben – Youtube macht’s möglich – eine kleine Auswahl der besten Filmchen getroffen. Licht aus, Spot an!

Michael Jacksons L.A. Gear-Werbung


1989, als Michael Jackson in „Bad“-Zeiten noch on Top of his Game und für ungefähr ALLE Unternehmen weltweit ein gefragter Werbepartner war, arbeitete er mit der heute kaum beachteten Marke L.A. Gear zusammen, um seine eigene Schuhlinie zu veröffentlichen. In dem dazu produzierten Werbespot tanzt sich Michael wie so oft derartig in Rage, dass die Druckwellen seiner offenbar in Lichtgeschwindigkeit ausgeführten Dancemoves eine Straßenlaterne explodieren lassen. Major Shit! Das kleine coole Mädchen, das die Szenerie beobachtet hat, hat dafür natürlich nichts als einen müden Applaus übrig – Michael belohnt es seinerseits mit einem anerkennenden Lächeln. Völlig sinnfrei – aber vielleicht auch deshalb ungemein cool. Wie alles, was MJ in dieser Zeit so anging.

Air Jordan XXI-Werbespot


Nikes Air Jordan Kampagnen sind grundsätzlich geprägt von einer Gratwanderung zwischen unglaublichem Pathos und Gefühlsduselei einerseits und einzigartigen Bildern und Kreativität andererseits. Einen extrem motivierenden Charakter kann man den Jordan-Werbespots so gut wie nie absprechen. Ein perfektes Beispiel für den Ideenreichtum dieser Werbekampagnen ist der Spot des Air Jordan XXI aus dem Jahr 2006. „Let your Game speak“ lautet das Motto der Werbung, welche Kids aus der ganzen Welt die legendärsten Szenen Michael Jordans nachstellen lässt. Das alles unglaublich detailgetreu, in Zeitlupe und mit dramatischer Musikuntermalung – Gänsehaut!

Die Adidas Superstars Werbung mit Run DMC


1986 – Hip Hop war gerade dabei die Welt zu übernehmen und hatte eine ungeheure Vorliebe für schneeweiße Basketballsneakers von Adidas. Da ließ es sich das deutsche Unternehmen natürlich nicht nehmen, diese Möglichkeit zu nutzen, um noch mehr Kohlen zu machen und engagierte Run DMC mit ihrem Song „My Adidas“ für eine gleichnamige Werbekampagne. Heraus kam dieser legendäre Spot, in welchem die Jungs direkt mit dem eigenen Heli zu ihrem Konzert einfliegen um in ihren Superstars – natürlich ohne Schnürsenkel – sogleich das Publikum zu rocken. An alle pseudo-ambitionierten Rapper von heute mit ihren Billig-Werbedeals: so geht das, und nicht anders!

Terry Tate ist der Reebok „Office Linebacker“


Was das hier so richtig mit Sneakers zu tun haben soll? – Man weiß es nicht. Diese ganz offensichtlich sinnfreie Reebok-Werbung ist aber auch einfach unglaublich lustig. Der semi-professionelle American Football-Spieler und spätere Wrestler Lester Speight schlüpfte in der Kampagne in die Rolle des „Office Linebackers“ Terrible Terry Tate. Seine Aufgabe: darauf zu achten, dass jeder die Office-Regeln einhält und einzuschreiten sofern sie missachtet werden. Was „einschreiten“ genau bedeutet – etwa wenn der stereotype Office-Dicki ein fremdes Stück Kuchen aus dem Gemeinschaftskühlschrank stibitzt –, die Reebok-Reklame beantwortet es. Schmerzhaft!

Nach oben scrollen