Sneakers zum Anzug – No Go oder ein Schritt zu mehr Akzeptanz?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Moderne Kleidung lässt dem Träger vieles zu. Im Jahr 2012 scheint nahezu alles erlaubt zu sein. Man hat zuweilen das Gefühl, dass je verrückter und gegensätzlicher Kombinationsmöglichkeiten  sind, desto anerkannter und akzeptierter werden sie. Eine bestimmte Diskussion dieser Art besteht jedoch bereits seit Jahren und wird immer wieder aufgegriffen, wenn Modekenner und solche, die sich gerne für jene halten, ins Gespräch kommen: Die alte Frage nach der Kombination aus Anzug und sportlichen Sneakers.

Schon allein wegen des unterschiedlichen Zwecks, für den beide Kleidungsstücke produziert werden, wird deren Kombination häufig kritisiert: Der (Nadelstreifen-)Anzug als essentielles Business- oder Abendbekleidungsutensil auf der einen Seite, der legere Sneaker, der wie kaum ein anderes Produkt für bequeme Lässigkeit und Freizeit steht, auf der anderen. Das Zusammenwerfen dieser offensichtlichen Gegensätze löst bei einigen Puristen Kopfschmerzen aus. Diese Leute können sich allem Anschein nach nicht verstehen, wie man zwei modisch so derartige Gegensätze vereinen kann. In der Wissenschaft nennt man dieses Störgefühl, das bei einer solchen Vereinigung entsteht „kognitive Dissonanz“. Schwache Persönlichkeiten versuchen in der Regel, diese Störgefühle weitestgehend zu vermeiden, andere wiederum lieben solche Gegensätze –gerade in Modefragen.

Das Phänomen Sneakers mit Anzug ist bereits vor ein paar Jahren aufgekommen. Dem voraus ging bereits das etwas lässigere Tragen eines Anzugs ohne Krawatte und mit oben aufgeknöpftem Hemd. Als dann schließlich betont lässige TV Moderatoren und Schwiegermutti-Lieblinge wie Oliver Geissen in ihren Nachmittagsshows auch noch mit Wuschelfrisur und weißen Sneakers zu ihrem Nadelstreifenanzug auftraten, war die Verwirrung perfekt: Darf der so was? Was denkt der sich dabei? Hatte er verschlafen und einfach keine Zeit mehr gehabt, sich richtig schick zu machen? Fragen über Fragen.

Dabei ist die Lösung doch so offenkundig wie einfach. Der modische Trick hinter der Kombi Anzug und Sneakers ist, dass jungen Menschen hier eine Entscheidung abgenommen wurde, die für sie über Jahre und Jahrzehnte hinweg eine der härtesten überhaupt war. Nichts steht so sehr für Jugendlichkeit wie geile, neue, weiße Sneakers und für viele steht kaum etwas so sehr für erwachsene, graue Langeweile wie ein schlichter, straighter Business-Anzug. Irgendwann kommt jedoch jeder junge Typ an einen Punkt in seinem Leben, wo er sich dem Anzugs-Dresscode nicht mehr widersetzen kann und in den sauren Apfel beißen muss. Die Idee, die Sneakers dabei aber einfach anzubehalten ist so etwas wie die Aufrechterhaltung der letzten Bastion eigener Jugendlichkeit, frei nach dem Motto: Meine Jeans und meinen Hoodie könnt ihr haben, aber meine Sneakers gebe ich nicht her.

Das Beeindruckende daran: Es funktioniert tatsächlich. Die Kombination Anzug und Sneakers ist heute gesellschaftlich mehr und mehr akzeptiert. Hin und wieder kommen dabei echte Stylekracher raus. Nichtsdestotrotz sollte darauf geachtet werden, mit dem offenkundigen Unterschied den Bogen nicht zu überspannen. Klassische all white oder zumindest in den Farben Weiß/Schwarz und/oder Grau gehaltenen Sneakers sehen einfach besser zum Anzug aus, als quietschgelbe oder blutrote Modelle (und wenn schon Farbe, dann zumindest all white mit einem kleinen Farbkleks – geht notfalls auch). So macht man Oma auf der nächsten Familienfeier stolz, ohne die eigenen Ideale verraten zu müssen. Nichtsdestotrotz kommt man manchmal um die passenden Anzugsschuhe nicht drum herum. Bestimmte Anlässe, an denen Seriosität einfach Pflicht ist (wichtige Vorstellungsgespräche, Trauerfälle etc.) verlangen einfach nach entsprechender Kleidung und lassen Sneakers leider Gottes nicht zu. Hier sollte man dann doch lieber einen Gang zurückschalten. Dass ansonsten aber immer mehr Bräutigame auf ihren Hochzeitsbildern in Chucks oder ähnlichem zu sehen sind, spricht eindeutig dafür, dass hier wohl tatsächlich so etwas wie eine neue Offenheit erreicht wurde.

Sneakers und Businesssuites – warum nicht, verdammt?

Nach oben scrollen