Film, inspiriere mich! – Wie Sneakers aus Filmen entstehen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wenn Sneakers auf Filme treffen, dann ist die Richtung, in die das Verhältnis beider Parteien verläuft, meist klar wie Kloßbrühe. Marke X zahlt meist einen unbestimmten Betrag Y – der sich vermutlich in schwindelerregenden Höhen befindet – damit möglichst viele Darsteller im Film die Schuhe von X tragen. Eine bessere Promo, als Millionen von Kinogängern dauernd auf die Großaufnahmen der eigenen Sneakers blicken zu lassen, lässt sich kaum vorstellen. Meist werden dafür vorgefertigte Modelle der Firma X aus dem Sortiment genutzt, die dann durch den Film gepusht werden. Doch so läuft es nicht immer. Hin und wieder kommen nämlich diese besonderen Filme auf die Leinwand. Filme, in denen Sneakers eben NICHT so aussehen sollen, wie von der Stange.

Hier verlangen die Filmproduzenten nach etwas Besonderem, etwas Einzigartigem mit hohem Wiedererkennungswert. Nach Schuhen, bei denen sowohl bei den Film- als auch von den Sneaker-Interessierten die Kinnlade runterklappt – ein echter „Aha“-Effekt eben. So kommt es hin und wieder vor, dass die Big Names der Schuhindustrie extra Modelle für einzelne Filme entwerfen, diese in dem entsprechenden Streifen promotet und schließlich in extrem geringer Stückzahl releaset werden.

Das hat zum einen den Vorteil, dass das Label mit den extrem raren Schuhen ein Mysterium erschafft, für das die Fans gut und gerne bereit sind hohe Geldbeträge hinzublättern, nur um zu den wenigen Auserwählten zu gehören, die eben genau DIESE Sneakers tragen können. Zum anderen befriedigt es schlicht und einfach die Sammelleidenschaft jener Nerds, die permanent auf der Suche nach dem Exklusiven, dem Seltenen, dem Besonderen sind. Ein scheinbare Win-Win-Situation, letztlich aber wohl eher der eindeutig größere Erfolg für Marke X. Marke X ist übrigens in 80 bis 90 Prozent der Fälle ein nicht ganz unbekanntes Label aus den USA, dessen Name mit N anfängt und mit ike endet. – Richtig geraten, bravo!

Im Ernst: Wenn es eine Marke gibt, die dieses Promo-Konzept durch geschickte Movie-Deals perfektioniert hat, dann ist es Nike. Das fängt an bei den futuristischen Sneakers, die die Designer für Marty McFly aus „Zurück in die Zukunft“ entwarfen. Die selbst-schnürenden Zukunfts-Sneakers die Michael J. Fox im Film trug, waren zum Release des Blockbusters in den späten Achtzigern noch reine Utopie, 2011 wurden die Gebete der Fans jedoch endlich erhört. Unter dem Titel Nike Air MAG releaste Nike die vom Film inspirierten Schuhe mit crazy Leucht-Sohlen, einem unglaublich geschmeidigem Design und allerhand abgedrehter Details – natürlich streng limitiert auf 1500 Stück.

Ein weiterer echter Kracher war inspiriert vom Horror-Streifen „Dawn of the Dead“. In dem Zombie-Movie selbst spielten Sneakers zwar keine bedeutende Rolle, jedoch inspirierte er findige Design-Junkies bei Nike zu einer ganz besonderen Version der Nike SK Trainer 1A. Heraus kam eine Version eben jener Kicks in knallig-gruseliger Halloween-Farbgebung: nur echt in Weiß, Royal, Grau, Schwarz und Orange. Zugegeben, etwas gewöhnungsbedürftig mag die Farbgebung sein – aber dafür eben auch unglaublich speziell und interessant. Kurz: zum Verlieben, statt zum Gruseln.

Getoppt werden kann all dies eigentlich nur noch von der Space Jam-Edition des Jordan 11. Im Falle der einzigen und letzten großen Leinwand-Rolle von Michael Jordan, war es zwar keine große Überraschung, dass hierfür ein eigener Sneaker (na gut, eigentlich nur eine Special Edition) entworfen wurde. An der Besonderheit des Space Jam-Jordans änderte das aber natürlich nichts. So gilt das Modell auch heute noch als echte Rarität, für die Sammler auf Ebay gut und gerne 500 Euro aufwärts hinblättern. Dabei mussten die Jordan-Designer den 11er nicht einmal großartig kosmetisch überarbeiten, gilt doch schließlich bereits das Original-Modell als eines der beliebtesten der gesamten Jordan-Reihe. Die Farbgebung des Space Jam-Exckusives zeichnete sich jedoch vor allem durch den blau eingefärbten Jumpman aus, der auf dem schwarzen Grund geradezu leuchtend hervorsticht und damit unweigerlich die neidischen Blicke auf sich zieht – stilvoller kann man sich auf der Straße kaum bewegen.

Nach oben scrollen