Die sichere Bank: Sneaker-Klassiker

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Jeder, der sich auch nur halbwegs als Schuh-interessiert bezeichnet, der weiß Bescheid über die Klassiker des Sneaker-Universums – oder nicht? Wer in der nächsten Fachsimpelei zwischen Sneaker-Nerds nicht komplett untergehen will, indem er Augenkrebs-Kreationen wie Nike Shox oder sämtliche Victory-Sneaker als „voll geil“ bezeichnet, der hält sich besser an unsere Ahnenreihe der Sportschuh-Großtaten. Teil Eins entschlüsselt dabei die Geschichte hinter den All-Time-Favorites der Kenner: den Air Force One’s und den Air Max vom Sportgiganten Nike.

Air Force One

Das Modell Air Force One gilt nicht umsonst als nahezu unbestrittener Klassiker aus dem breiten Nike-Sortiment. Nahezu jeder Sneaker-Liebhaber hat mindestens ein Paar dieser Prachtstücke mit dem unverkennbar großen Nike-Swoosh im Schuhschrank. Und auch nach nunmehr 30 Jahren seit ihrem Launch haben diese Schuhe nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Wie bei vielen anderen Sneaker-Klassikern liegt Grund für die hohe Beliebtheit beim „AF1“ in seiner zeitlosen Schlichtheit und den unzähligen Farbvariationen in denen er mittlerweile erhältlich ist. Endlos viele Modelle finden sich in Schuhläden, Nike-Stores und bei privaten Händlern weltweit, zahllose weitere Costumize-Versionen nicht mit einberechnet. So finden sich in den Hinterhofläden New Yorks oder Japanischen Großstädten immer neue, bisher nie zuvor gesehene AF1-Styles mit Karomustern, Atmungs-Löchern in Herzform und ungewöhnlichen Materialien. In einem Video, in dem einige HipHop-Größen die schönsten und ausgefallensten 100 Modelle heraussuchen sollten, kann man nur erahnen in wie vielen Versionen die Air Forces auf den Markt gekommen sind:

 

Der Air Force One ist seit seiner Markteinführung 1982 beständig erfolgreich gewesen. Der AF1 war insofern eine kleine Revolution, als dass man die neuartige Air Technologie des Vorgängermodells Nike Tailwind übernahm und diese mit einem unverwechselbaren Design kombinierte. Die Neuheit der Air Technologie bestand darin, dass in der Sohle eine Schicht integriert wurde, welche mit einem Edelgasgemisch gefüllt ist. Diese sollte vor allem Basketball-Spielern beim Springen und Rennen einen komfortablen Dämpfungseffekt geben und allgemein für mehr Tragekomfort sorgen. Die AF1 waren bei NBA-Spielern zwar eine ganze Weile beliebt, wurden aber im Laufe der Zeit durch neuere Modelle ersetzt. Nichtsdestotrotz konnten sich die Air Forces behaupten, da sie längst von der Straße adaptiert wurden und sie dadurch, dass sie von vielen Stars im Musikgeschäft getragen wurden, nochmals an Popularität gewannen. Bis heute sind sämtliche Modelle – egal ob low, mid oder High Tops – immer noch absolute Kassenschlager – verdientermaßen!

Air Max

Eine ähnliche Erfolgsgeschichte wie die des Air Force Ones wurde dem Modell Nike Air Max zuteil. Als weiterer großer Sneaker-Erfolg des US-Konzerns sind die Air Max nicht nur bei vielen Subkulturen von HipHop- bis Gabberszene beliebt. Sie werden überhaupt von sämtlichen Menschen getragen, die ein gewisses Grundverständnis für ansehnliche Sneakers besitzen. Im Unterschied zum Air Force One hat der Air Max, zumindest was sein Grunddesign (Nähte, Sohle etc.) angeht, immer wieder Neuerungen erfahren, die sich in den unterschiedlichen Modellbezeichnungen (meistens nach Erscheinungsjahr) widerspiegeln. Was jedoch allen Air Max-Modellen gleich ist, ist das sichtbare Airpad in der Sohle. Dies kam erstmals beim Air Stab zum Einsatz, hat sich jedoch umgangssprachlich als „Sichtfenster“ längst zum Markenzeichen der Air Max entwickelt. So hat der Schuh, trotz seiner ständigen Weiterentwicklung nichts von seinem Wiedererkennungswert verloren. Auch Air Max Modelle werden in nahezu allen vorstellbaren Farb-, Material- und Style-Kombinationen angeboten. Hinzu kommen Sondereditionen, die nur in bestimmten Ländern und Regionen erhältlich sind, wie z.B. eine Special Edition vom japanischen Schuhproduzenten Atmos aus dem Jahr 2003. Für seinen ursprünglichen Zweck – nämlich der Verwendung als Laufschuh – wird das Modell Air Max kaum noch eingesetzt, jedoch hat er sich (und hier ist eine weitere Parallele zum AF1 erkennbar) längst im Streetwear-Sektor etablieren können. Dazu kommt der unvergleichliche Tragekomfort, der die Schuhe zu echten Sohlenschmeichlern passt und in Kombination mit dem unschlagbaren Design wohl erklärt, warum die Schuhschränke weltweit mit Nike Air Max gut gefüllt sind.

Nach oben scrollen