Die Adidas Originals-Kollektion auf dem Prüfstand

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Wer sich in den letzten zwei, drei Jahren nicht unbedingt in ein Erdloch verkrochen hatte oder auf sonstige Weise von der Außenwelt abgeschottet war, sollte es mitbekommen haben: Die 80er und 90er Jahre haben die Modeindustrie mehr als deutlich für ihre letzten Kollektionen und Looks inspiriert. Bei Adidas hat man das natürlich auch erkannt und entsprechend reagiert. Den einfachen Vorteil, dass das Label wie kaum ein anderes für die sportlichen Looks der 80er steht, nutzte man, um mit der Kollektion „Adidas Originals“ zurück zu den Wurzeln zu gehen und eine ganze Bandbreite an Schuhen und Kleidung in diesem Stil zu veröffentlichen. Ein kluger Schachzug, eine armselige Marketingmasche oder doch eine wahre Offenbarung? – Die Originals-Kollektion auf dem Prüfstand.

Spätestens wenn Nicki Minaj in quietschbuntem Outfit über eine belebte New Yorker Straßenkreuzung flaniert, weiß man, dass es sich hierbei um einen der neuen Werbespots der zurzeit hart promoteten Adidas Originals Serie handelt. Der Spot deutet bereits ganz gut an, was Adidas mit seiner aktuellen Kampagne transportieren will: Jugendlichkeit, Retro-Hipness und Farbenfreude.

Ein Blick in die Kollektion gibt Aufschluss darüber, was dieser Anspruch für die aktuelle Schuhmode des deutschen Über-Labels bedeutet – und das interessiert uns schließlich am meisten.

In erster Linie lassen sich keine wirklich neuen Designs ausfindig machen, stattdessen wird auf Altbewährtes zurückgegriffen und Totgeglaubtes wiederbelebt. Zumindest aber wurde das Design von neukonzipierten Sneakers an den Look der 80er angelehnt, um einen möglichst authentischen Retro-Look zu erzielen. Schlussendlich finden sich häufig verrückte Farbkombination oder andere Auffälligkeiten, welche wohl ganz offensichtlich die Crazyness der Kollektion betonen sollen. Sehen wir uns also ein paar Beispiele im Detail an:

Campus II Men

Der Campus II ist ein selbst für den durchschnittlichen Sneaker-Nerd ein schon beinah in Vergessenheit geratenes Modell, das dem „Samba“ auf den ersten Blick ziemlich ähnlich sieht. Gerade die gefährliche Farbkombination in Blau, Weiß und Neongrün (letzteres im Adidas-Jargon „Electricity“) ist an und für sich schon eine klare 90er-Referenz. Derartige Farben schreien „Love Parade“ aus jeder Pore – und das obwohl Schnitt und Stil des Schuhs eindeutig den 70ern (wo er auch erstmals erhältlich war) entnommen wurden. Im Ergebnis haben wir hier einen sonst etwas langweiligen Schuh, dessen ungewöhnliche Farbwahl ihn jedoch zu einem echten Hingucker macht. Der Sneaker-Fan befindet sich mit diesem Vexierbildnis für die Füße in einem Zwiespalt, der ungewöhnlicher kaum sein könnte – schwierige Angelegenheit, diese Schuhe.

Nach oben scrollen