Der Überhype – Wie der Air Yeezy II zum meisterwarteten Schuh der Welt wurde

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Irgendetwas hat da nicht gestimmt Anfang Juni. Wenn Leute sonst gehäuft oder in langen Schlangen stundenlang vor geschlossenen Läden warteten, dann entweder weil Winterschlussverkauf ist oder Apple ein neues Iphone auf dem Markt bringt. So war das bisher. Dass Leute wegen eines einzelnen Schuhs durchdrehen, ist zwar hin und wieder auch vorgekommen. In DIESEM Ausmaß jedoch, wie es vor und an diesem 9. Juni der Fall war, hat es so etwas jedoch noch nie gegeben. Grund der Aufregung war der Air Yeezy II, der zweite Nike Sneaker, der vom Musik-Mogul Kanye West designt wurde. Dass dieser schon mehrfach damit drohte, dauerhaft ins Modebusiness einzusteigen, war bekannt. Dass dabei aber auch etwas tatsächlich Gutes rauskommen kann, eher weniger. Und so wurde der Air Yeezy II von vielen Webseiten und Kennern zum meisterwarteten Schuh aller Zeiten auserkoren. Warum das so ist? Wir nennen vier Gründe essentielle dafür:

1. Zugpferd Kanye West
Kanye West – der erfolgreiche Produzent, Rapper und Sänger aus Chicago ist nicht nur mit allerhand Talent sondern auch mit einem geradezu überberstendem Ego gesegnet worden. So ist es weniger eine Überraschung, als vielmehr eine logische Konsequenz, dass er sich nach all seinen bisherigen Tätigkeiten auch noch dazu berufen gefühlt hat, einen eigenen Schuh zu designen. Für den Sportgiganten Nike ist er ein guter Fang: bereits 2009 entwickelte der Konzern gemeinsam mit dem Künstler die erste Ausgabe des Air Yeezys, welche bereits ein Erfolg war, jedoch noch nicht den Hype genoss, der jetzt um den Nachfolger herrscht. Für den Erfolg beider Modelle ist wohl nicht zuletzt auch die große Fanbase des Musikers (mit) verantwortlich. Möglicherweise erhoffen sich viele durch das Tragen der Kanyes Sneakers ein bisschen von seinem Ego abzubekommen. Geil kann man sich ja damit allemal fühlen. Ob es allerdings klug war, die Schuhe lediglich an die Füße des rappenden Co-Designers anzupassen, das sollte man mal einen der glücklichen Besitzer eines Paares der Air Yeezys fragen.

2. Geschicktes Marketing
Der Air Yeezy II ist ein Musterbeispiel für geschicktes Marketing. Wie auch sein Vorgänger kam er streng limitiert auf den Markt, was ihn schon von vornherein in den Status einer Muss-ich-haben-Rarität hob. Vom Hersteller Nike wurde dies natürlich auch permanent kommuniziert. Wenn vom Air Yeezy II die Rede war, dann auch von seiner strengen Limitierung. Weiß eigentlich irgendeiner auf wie viele Exemplare? Das war nämlich irgendwie nicht zu erfahren. Könnten 100.000 gewesen sein, könnten aber auch nur 2000 weltweit gewesen sein. Wer weiß das schon? – Also lieber mal rechtzeitig anstellen. Dazu kam der stolze Preis von 245 US-Dollar bzw. 270 Euro, der das ganze natürlich noch eine Ecke exklusiver machte und die Sneaker auf der Prestige-Skala weiter nach oben schnellen ließ. Dabei handelte es sich jedoch nur um den Ladenpreis. Bereits vor Veröffentlichung des Schuhs gab es auf Ebay eine Auktion, bei der er vorbestellt werden konnte – Schlussgebot waren sagenhafte 90.000 (!!) Dollar. Noch immer halten sich hartnäckige Gerüchte, dass Kanye selbst der Meistbietende gewesen sein soll, um den Hype um seinen Schuh weiter zu steigern. Falls dem so sein sollte, ist der Plan auf jeden Fall aufgegangen.

Der Nike Air Yeezy II

3. Das Design
Das Design des Schuhs ist gewöhnungsbedürftig, aber unglaublich stylisch. Als Sohle wurde die des klassischen Nike Tennisschuhs Air Tech Challenge II benutzt, mit einer entscheidenden Änderung: Sie leuchtet im Dunkeln. Der Schuh setzt sich aus verschiedenen Materialien wie Leder, Nylon und feinstem Nubuk zusammen. Das Leder im mittleren Teil des Sneakers präsentiert sich in feinster „Anakonda-Textur“ und trägt das obligatorische Nike-Swoosh an der Seite. Über dem Fußrücken prangt eine stylische Schnalle mit „Nike“-Schriftzug, die in ähnlicher Form bereits beim AY I zum Einsatz kam. Abgerundet wird das verrückte Design durch kleine Details wie Hieroglyphen-Schriftzüge an der Schnalle und „Spikes“ an der Ferse, die an Reptilien erinnern sollen. Noch Fragen?

4. Der Hype
Kaum ein anderer Schuh wurde jemals bereits vor der Veröffentlichung so gehypet wie der Air Yeezy II. Nicht nur dass zahllose Blogger darüber schrieben, Kenner darüber philosophierten und Nerds danach lechzten – der Hype um die Treter wurde auch medial stark begleitet. Promis wurden in den ersten Tagen nach der Veröffentlichung mit den AY2’s fotografiert, Bilder mit Menschenmassen, die sich vor ihren lokalen Schuhläden und den Nike-Towns in den Großstädten die Beine in den Bauch standen gingen um die Welt. Eine Welt, die für kurze Zeit Kopf stand. Wegen ein paar Turnschuhen. Dass sie gut aussehen? Fast schon eine Nebensache. Hauptsache besitzen. Glückwunsch an die wenigen, die das geschafft haben.

Nach oben scrollen