Das Sneaker-Duell: Hi Tops vs Low Tops – Teil 2

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...


Heute geht es weiter mit unserem Battle: Hi Tops gegen Low Tops.

Der wahre Sneakerkönig zeigt natürlich ganz schamlos, für welches Modell er sich entschieden hat. Das bedeutet im Klartext: Wer sich die Füße mit der hohen Variante verziert, der zeigt bitte auch, dass er die hohe Variante trägt, anstatt sie unter der Hose zu verstecken. Der Trick ist, die Sneakers nicht bis ganz nach oben zuzuschnüren, sondern etwa bei der Hälfte oder Dreiviertel der Schlaufen aufzuhören, die Schnürsenkel zu schnüren und sie stattdessen auf dieser Höhe zuzubinden. Nun lässt sich das Ende des Hosenbeines ganz einfach unter die Zunge klemmen, sodass das der gemeine ahnungs – und stillose Pöbel auf der Straße freie Sicht auf deine High-End-Sneakers hat. Denke immer daran: Wer sich High Tops holt, nur um sie dann später unter der Denim zu verstecken, kann sich gleich das Low Modell holen.

Letzteres Wiederrum eignet sich, wenn die Schuhe nicht im Mittelpunkt des Outfits stehen sollen. Wer die Aufmerksamkeit lieber auf eine modische Jacke, Shirt, Polo oder seine ausgefallene Kopfbedeckung lenken will, sollte bei den Schuhen nicht so hoch stapeln, sondern sich geschickt zurücknehmen. Das heißt allerdings nicht, dass auf ein minderwertiges Sneakermodell gesetzt werden kann, im Gegenteil. Zwar fällt der Schuh als Low Top beim Gesamtbild weniger ins Gewicht, gleichwohl muss er ebenso stylisch und clean sein, als handele es sich um ein auffälliges, hohes Modell.

Morgen erfahrt ihr alles zum Finale!

Nach oben scrollen